Geschrieben David Meyer

MBN realisiert innovativstes Sporthaus Europas

L&T eröffnet Sporthaus mitten in Osnabrück

Das Modehaus L&T hat am 3. März 2018 offiziell sein neues Sporthaus eröffnet und strahlt damit weit über die Grenzen der Stadt Osnabrück hinaus. „Wir bieten nicht mehr nur Einkaufsmöglichkeiten an, sondern sehen uns auch als Teil der Freizeitindustrie. Wir sind Publikumsmagnet und Treffpunkt für die ganze Region – egal ob jung oder alt. Das ist unsere Vision, die hinter dem neuen Sporthaus steht“, beschreibt Mark Rauschen, Geschäftsführer von L&T, die Strategie des Unternehmens. Dabei betont er: „Der Bau des Sporthauses ist unser klares Bekenntnis zu Osnabrück, von dem die gesamte Innenstadt profitieren wird. Denn wir können unsere Rolle als Oberzentrum nur dann langfristig sichern, wenn wir es schaffen, auch Menschen aus weiter entfernten Orten nach Osnabrück zu locken.“

von links: David Meyer (Marketingleiter), Pascal Bollig (Bauleiter), Stefan Fritsche (Oberbauleiter), Andreas Jansen (Oberbauleiter), Alexander Berger, Thomas Ganter, Mark Rauschen (L+T Geschäftsführung) und Andre Overberg (Projektleiter Kalkulation) bei der Eröffnungsfeier.

von links: David Meyer (Marketingleiter), Pascal Bollig (Bauleiter), Stefan Fritsche (Oberbauleiter), Andreas Jansen (Oberbauleiter), Alexander Berger, Thomas Ganter, Mark Rauschen (L+T Geschäftsführung) und Andre Overberg (Projektleiter Kalkulation) bei der Eröffnungsfeier.

Sämtliche Fähigkeiten des konstruktiven Ingenieurbaus gefordert

Die MBN Bau AG hat für das Handelshaus L+T den Spezialtiefbau und Rohbau für das neue Sporthaus mit 5 Etagen errichtet. Die Gründung des Baukörpers unterhalb des Grundwasserspiegels und in unmittelbarer Nähe zur Hase war eine besondere Herausforderung. Die Betonsohle musste unter Wasser von Spezialtauchern angelegt und mit Mikropfählen gegen Auftrieb gesichert werden. Da die Baugrube unterhalb der Fundamente angrenzender Gebäude lag, war es erforderlich, sie mit dem Hochdruckinjektions-Verfahren (HDI) abzusichern. Insgesamt wurden ca. 800 m³ HDI, 2 500 m² Spundwand, 66 Spundwandanker und 78 Mikropfähle für die Unterwassersohle und Brückenfundamente eingesetzt.

Darüber hinaus weist das Gebäude in Stahlbetonbauweise eine außergewöhnliche Grundform mit etagenübergreifenden Lufträumen auf. Bei der Betonierung war deshalb eine aufwändige Schalung und Stützenkonstruktion erforderlich, bei der 5 000 Stahlrohrstützen, 4 000 Deckenbelagsplatten und 16 km H20-Träger zum Einsatz kamen. Insgesamt wurden ca. 10 000 m³ Beton benötigt und mussten ca. 24 500 t Boden und 2 500 m³ Abbruchmaterial entsorgt werden.

Erinnerungsbroschüre L&T Sporthaus (Bild anklicken)

Shopping-Erlebnis der besonderen Art

Auf den fünf Ebenen des Sporthaus mit 5.500 m² Verkaufsfläche erwartet Sportfans ein Shopping-Erlebnis der besonderen Art. Dabei finden Outdoor-Freunde alles, was sie fürs Wandern, Bergsteigen oder den Radsport benötigen. Auch das Angebot an Camping-Equipment wurde deutlich ausgebaut. Unter dem Motto „Alles für den Mann“ befinden sich im ersten Obergeschoss die Sportwelten Running, Training, Tennis und Fußball. Hier sind auch diverse Fanshops integriert. Im VfL-Fanshop können demnächst auch Tickets gekauft werden. Im zweiten Obergeschoss richtet sich die Angebotspalette an weibliche Sportfans: Hier bekommen Frauen alles, was sie für Training, Fitness, Yoga, Tennis oder Running benötigen. Neben einem umfangreichen Textilsortiment mit entsprechendem Zubehör stehen eine Kletterwand, professionelle Laufanalysen sowie zahlreiche Aktionsflächen zur Verfügung. Außerdem finden sich über das gesamte Sporthaus verteilt neun Time-Out-Zonen zum Entspannen Und selbst die Fahrt mit der Rolltreppe wird mit ausgestellten Sportfotografien des Künstlers Howard Schatz zum Erlebnis. Dazu erklärt Thomas Ganter, Geschäftsführer von L&T und verantwortlich für den Bereich Mode: „Das Sporthaus ist unsere Antwort auf den Online-Handel. Wir sind der Überzeugung, dass man durch attraktive Einkaufserlebnisse die Menschen auch weiterhin für den stationären Handel begeistern kann.“

 

Die Hasewelle – Herzstück und Publikumsmagnet

In den 60er Jahren konnten die Beach Boys noch nicht wissen, dass ihre Vision: „Wenn jeder eine Meer hätte, dann würde jeder surfen wie in Kalifornien“ jetzt in Erfüllung geht. „Das Meer haben wir zwar nicht nach Osnabrück geholt“, schmunzelt Alexander Berger, einer der Geschäftsführer von L&T, „aber auf der Hasewelle können jetzt Groß und Klein das Surfen lernen – und das mitten in der City.“ Das 15 mal 7,5 Meter große Becken liegt zehn Meter unter dem Niveau der Herrenteichstraße, im Untergeschoss des Sporthauses. 120 Badewannen voll Wasser schießen hier pro Sekunde ins Becken und formen in der Mitte eine bis zu 1,40 Meter hohe stehende Welle – je nach Anspruch und Können der Surfer.

Einzigartige Kombination aus Sporthaus und CITY-GYM

Auch für ein Höhentraining müssen die Osnabrücker demnächst nicht mehr in die Alpen reisen. Dank innovativer Technologie können Fitnesscracks und alle, die es werden wollen, unter Bedingungen von etwa 2.500 Meter Höhe und mehr trainieren. Das bedeutet bis zu 50 Prozent mehr Kalorienverbrauch und 15 Prozent höheren Stoffwechsel bei geringerer Belastung und weniger Trainingszeit. Außerdem werden durch das effiziente Training Muskeln und Gewebe besser durchblutet als bei üblichen Trainingsmethoden.