Geschrieben David Meyer

Grundsteinlegung Diakoniezentrum in Dortmund

MBN Bau GmbH errichtet Bauprojekt schlüsselfertig

Die MBN Bau GmbH, NL Essen, errichtet schlüsselfertig als Generalunternehmer im Auftrag des Diakonischen Werkes Dortmund und Lünen gGmbH den Neubau einer Rehabilitations- und Tagespflegeeinrichtung, einer Kindertagesstätte und eines Gemeindehauses auf dem Gelände der Kirchenstr. 23-27 in Dortmund.

Am Freitag, den 8. Februar 2019, fand eine Grundsteinlegung der besonderen Art vor Ort statt. Werden sonst vom Bauherren selbst Münzen oder eine Zeitschrift in einem ca. 30 cm langen Kupferrohr in der Wand eingemauert, waren es die Paulus-Kinder, die für ihren Kindergarten den Grundstein legten, wie Pfarrer Niels Back betonte. In die kupferne „Zeitkapsel“ legten die Kinder der Pauluskirche Fingerabdrücke auf Papier, Bilder, wie sie sich das neue Gebäude vorstellen, dazu eine aktuelle Sonder-Briefmarke, eine aktuelle Ausgabe der Lokalzeitung, Wunschsteine und manches mehr.

von links: Werner Rabenschlag (Projektleiter der Diakonie Dortmund), Niels Back (Pfarrer und künftiger Geschäftsführer der Diakonie Dortmund), Henning Timmer (Niederlassungsleiter MBN) und Jana Krischan (Bauleiterin MBN)

Die Rehabilitations- und Tagespflegeeinrichtung ist ein teilunterkellerter Massivbau mit zwei Obergeschossen und einem Staffelgeschoss. Die Rehabilitationseinrichtung richtet sich an Menschen mit einer psychischen Erkrankung, die Tagespflege an Senioren. Im Erdgeschoss befinden sich Küche, Büros sowie soziale Einrichtungen, in den Obergeschosse 1 und 2 in erster Linie Einzel- und Doppelzimmern der Bewohner. Im Staffelgeschoss befinden sich dann Ruhe- und Gruppenräume.

Die Kindertagesstätte bietet Platz für sechs Kindergruppen mit den dazugehörigen Sanitäranlagen. Das zweigeschossige Gebäude mit Flachdach schließt über einen Pavillon an die Rehabilitations- und Tagespflegeeinrichtung an. Das Gemeindehaus ist ein eingeschossiges Gebäude mit Schrägdach als Holzkonstruktion. Hier sind im Wesentlichen zwei Veranstaltungsräume mit den dazugehörigen Sozialeinrichtungen angeordnet. Als Fassade ist eine Lochfassade mit einem Wärmdämmverbundsystem und Kunststofffenstern vorgesehen.