Geschrieben Theresa Löcken

MBN-Nachhaltigkeitsprojekt in Kooperation mit dem Hermann-Emanuel-Berufskolleg

Projektgruppe entwickelt Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks der MBN Bau AG anhand eines Wettbewerbsvergleichs  

Im September 2019 starteten sieben angehende Betriebswirte des Hermann-Emanuel-Berufskollegs in Steinfurt ein 100-Stunden-Projekt in Kooperation mit der MBN Bau AG.

Dieses Projekt zielt darauf ab, dass die Studierenden theoretisch erlernte Grundlagen auf die Praxis übertragen und eine umfangreiche Projektmappe erarbeiten. Dabei liegt es in der Hand der Studierenden, sich vorab bei einem potenziellen Unternehmen zu bewerben und dieses für das Projekt zu gewinnen. In enger Zusammenarbeit entwickeln sie daraufhin eine geeignete Problemstellung, deren Lösung nicht nur für die Projektgruppe, sondern auch für das Unternehmen einen gewissen Mehrwert liefert.

In diesem Jahr traten die Studierenden an die MBN Bau AG heran, um sie als Projektpartner zu gewinnen. In einem ersten, unverbindlichem „Kick-off-Meeting“ erläuterten beide Seiten ihre Erwartungen an das 100-Stunden-Projekt und konkretisierten mögliche Themenvorstellungen. Auf Grund der aktuellen Präsenz, sowohl intern als auch extern, favorisierte MBN eine Auseinandersetzung mit dem Thema „Nachhaltigkeit“. Auf dieser Basis, mit der sich auch die Projektgruppe identifizieren konnte, entwickelten die Projektpartner das Thema „Entwicklung von Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks der MBN Bau AG anhand eines Wettbewerbsvergleichs“. Passend zu dieser Themenstellung haben sich die Studierenden ein nachhaltiges Logo für MBN überlegt:

Durch die Thematik der Ausarbeitung mussten sich die Studierenden sowohl mit der aktuellen Situation im Bereich Nachhaltigkeit beschäftigen als auch mit der Projektion der erlernten Theorie im Bereich des Wettbewerbsvergleichs auf die Praxis. Bei der Methodik entschied sich die Projektgruppe bewusst für den Benchmark, der darauf abzielt, das eigene Unternehmen in Verbindung zur Konkurrenz und einem Best-Practice-Beispiel zu setzen. Nach Absprache beleuchtete die Projektgruppe sowohl regionale Konkurrenten der MBN Bau AG als auch Global Player der Baubranche. Das Best-Practice-Beispiel sollte darüber hinaus, als Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit, Aufschluss über weitere mögliche Nachhaltigkeitsmaßnahmen geben.

Durch die Zusammenführung von Theorie und Praxis konnte die Projektgruppe des Hermann-Emanuel-Berufskollegs erfolgreiche Handlungsempfehlungen entwickeln. Diese Handlungsempfehlungen wurden bewusst nach Umsetzungsdauer in kurz-, mittel- und langfristig unterteilt. Dies eröffnet MBN die Möglichkeit, sich den möglichen Handlungsempfehlungen anzunehmen und in die Organisationskultur zu integrieren.

MBN bedankt sich bei der Projektgruppe für die kooperative Zusammenarbeit und freut sich auf die finale Projektpräsentation Anfang Dezember 2019, die Anreize für eine interne und externe Auseinandersetzung mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ schafft.