Geschrieben David Meyer

Grundsteinlegung Hildegard-von-Bingen Gymnasium in Köln

MBN Bau AG errichtet Schulbauprojekt schlüsselfertig

Im Auftrag der Stadt Köln realisiert die Niederlassung Köln der MBN Bau AG in Köln-Sülz einen Erweiterungsbau mit integrierter Dreifachturnhalle für das Hildegard-von-Bingen Gymnasium. Am Freitag, den 15. November 2019, wurde im Beisein von Oberbürgermeisterin Henriette Reker, dem Schulleiter Stephan Deister, der MBN Bau AG und weiteren Projektbeteiligten der Grundstein gelegt. Für die Zeremonie wurde eine Zeitkapsel mit Tagespresse, einem Satz Euro-Münzen, einem „Kölner Pfennig“, wie er im 10. Jahrhundert Zahlungsmittel war, sowie Unterschriften aus der Schulgemeinde gefüllt und in ein Fundament in der Baugrube eingelassen.

In ihrem Grußwort beschreibt Oberbürgermeisterin Henriette Reker, wie sehr der Schulbau in Köln Fahrt aufgenommen hat: „Bis zum Ende des Jahres werden wir acht große Schulbauprojekte weitgehend fertiggestellt haben: Neubauten, Erweiterungen und Sanierungen. Diese Anstrengungen werden wir mit aller Entschlossenheit auch im kommenden Jahr fortsetzen. In 2020 werden wir bei rund 60 Großprojekten mit der Bauphase starten. Allein im nächsten Jahr wird die Stadt rund 300 Millionen Euro in den Schulbau investieren, 70 Prozent mehr als noch in 2019. Wir gehen im Schulbau weiter mächtig voran.“

Die Erweiterung entsteht auf dem jetzigen Schulhof und erfolgt während des laufenden Schulbetriebs. Das Gebäude besteht aus 4 Geschossen. Im Erd- und Untergeschoss wird eine Dreifachsporthalle mit Zuschauertribüne und einer barrierefreien Loge integriert. Die Sporthalle wird für Schulveranstaltungen auch als Versammlungsstätte genutzt. Der Bruttorauminhalt des Neubaus beträgt circa 47.470 m³ und die Bruttogrundfläche circa 9.890 m². Das Hildegard-von-Bingen Gymnasium verfügt dann insgesamt über 1.000 Schulplätze.

Die Baumaßnahme gehört zu dem vom Rat der Stadt Köln beschlossenen „Maßnahmenpaket Schulbau“ mit 22 Bauvorhaben (Neubauten, Erweiterungen, Generalinstandsetzungen und Interimsbauten) an 11 Schulstandorten, die in einem beschleunigten Verfahren unter der Leitung der Gebäudewirtschaft durch Generalunternehmer (GU) oder Totalunternehmer (TU) geplant und/oder baulich umgesetzt werden sollen. Für das Vorhaben an der Leybergstraße ist die MBN Bau AG als Generalunternehmer für die Stadt tätig.

Die Fertigstellung ist für 2021 vorgesehen.