Geschrieben Moritz Bosse

Spatenstich für Sporthalle in Langenhagen

MBN realisiert Sporthalle als Generalunternehmer

Die Bauarbeiten für die neue Sporthalle der Stadt Langenhagen haben nun offiziell begonnen. Mit dem symbolischen Spatenstich am 29.11.2019 beginnt der Bau der Sporthalle, die die derzeitige Pekohalle ersetzen und die Robert-Koch-Schule entlasten soll. MBN wird das Projekt im Auftrag der Stadt Langenhagen mit einem Auftragsvolumen von ca. 14 Millionen Euro als Generalunternehmer zusammen mit der Rheiner Stahlbau GmbH und dem Partnerbüro Rohling Planung GmbH realisieren. Die Sporthalle wird zum einen eine Dreifeldhalle mit einer Größe von 40 x 60 m beinhalten, welche durch eine optionale Unterteilung, von mehreren Gruppen gleichzeitig genutzt werden kann. Zudem kann die zugehörige Tribüne bis zu 600 Zuschauer beherbergen, um Kapazitäten für große Veranstaltungen zu bieten.

Des Weiteren erhält die neue Sporthalle auf der Westseite einen Nebentrakt. In diesem werden in der obersten der drei Stockwerke drei, jeweils 100 m2 große Übungsräume entstehen, die für Gymnastik, Fitness oder Kampfsport genutzt werden können. Neben einem großen, zweistöckigen Foyer, werden die beiden unteren Etagen des Nebentrakts Umkleiden bieten, welche wie die Übungsräume über einen barrierefreien Fahrstuhl erreicht werden können. Außerdem erhält die Halle eine Parkfläche mit 80 Stellplätzen für die Besucher.

Stadtbaurat Carsten Hettwer ließ es sich nicht nehmen höchstpersönlich den ersten Spatenstich mit dem Bagger zu ergänzen. Vorstandssprecher der MBN Bau AG, Jens Böhm, kündigte in seiner Ansprache an, dass für den Bau der Halle voraussichtlich etwa 8.300 m3 Beton und 1.150 t Stahl verbaut werden. Zudem lobte er die Stadt Langenhagen, die es in „rekordverdächtiger Zeit“ vom Planungsbeginn im März bis Mitte November geschafft hat eine Baugenehmigung zu erhalten. Er ist sehr zuversichtlich das Projekt in dem gesteckten Zeitplan bis März 2021 fertigstellen zu können.