Geschrieben David Meyer

Rückblick 20 Jahre WohnPark Großburgwedel

Interview mit Bauherr Hans-Georg Scharpenberg

Vor 20 Jahren realisierte MBN den WohnPark in Großburgwedel. Damals waren Hans Gerdes als Oberbauleiter und Stefan Schröder als Bauleiter hauptverantwortlich für den Bau des WohnParks, der bis heute einen exzellenten Ruf und große Nachfrage im Raum Hannover verspürt. Vor einigen Wochen trafen sich der Bauherr, Hans-Georg Scharpenberg, und Stefan Schröder im WohnPark Großburgwedel. Sie erinnerten sich an die partnerschaftliche Zusammenarbeit und besondere Ereignisse aus der Bauzeit. Hier das Kurzinterview mit Herrn Scharpenberg:

  1. Wer sind Sie (Kurzvita) und wie sind Sie damals auf MBN aufmerksam geworden?
    Ich, Hans-Georg Scharpenberg, selber bin gelernter Naturwissenschaftler und habe vor dem Bau des WohnParks in verschiedenen leitenden Managementpositionen in der chemischen Industrie gearbeitet. Für den Bau des WohnParks habe ich meine Industrietätigkeit aufgegeben und mich ganz dem Bau und dem Aufbau dieses neuen Unternehmens gewidmet. Der WohnPark ist eine Seniorenresidenz, die in Form des Betreuten Wohnens geführt wird. Ich persönlich kenne keine ähnliche Einrichtung in Deutschland, die wie wir als reines Familienunternehmen geführt wird. Inzwischen habe ich mich aus der allerersten Reihe zurückgezogen und die Leitung des WohnParks meinen Kindern überlassen.Wir haben damals die Architektengruppe BKSP als Generalplaner beauftragt. Im Zusammenhang mit dem Ausschreibungverfahren wurde MBN von BKSP mit vorgeschlagen und hat den Zuschlag bekommen. Der Grund dafür war nicht nur, dass das Angebot attraktiv war. Es war auch solide und die Verhandlung war sehr offen, fair und konstruktiv.
  1. Im Rückblick des vor 20 Jahren errichteten Gebäudes, wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit MBN?
    Dieser erste Eindruck hat sich in der Zusammenarbeit mit MBN bestätigt. Es gab während der gesamten Bauzeit nie wesentliche Auseinandersetzungen, z. B. über den Inhalt des Bauvertrages. Alle Beteiligten haben sehr lösungsorientiert und fair zusammengearbeitet. Geholfen hat sicherlich, dass Herr Zenner, der bauleitende Architekt von BKSP, Herr Schröder von MBN und ich fast täglich eine Baubegehung gemacht haben und immer greifbar waren. Dadurch konnten alle Entscheidungen sehr kurzfristig und teilweise vor Ort gefällt werden. Die Übergabe des Objektes erfolgte übrigens einen Tag vor dem vereinbarten Termin. Die Abwicklung der Mängelliste war unproblematisch.
  1. Sind Sie mit der damaligen Entscheidung zum Einsatz der Produkte (z. B. Bodenbelege, Haustechnik), Qualitäten zufrieden bzw. würden Sie wieder die gleichen Entscheidung treffen?
    Der WohnPark hat inzwischen im Raum Hannover einen sehr guten Ruf und ist sehr gefragt. Wir haben sehr lange Wartezeiten. Das liegt zum einen sicher an der sehr persönlichen Atmosphäre als Familienunternehmen. Es liegt auch an der sehr zentralen Lage des Objektes mitten im Ort. Hervorgehoben wird aber auch immer von Besuchern das Bauwerk, seine Gestaltung, die Größe und der Zuschnitt der Wohnungen und die Ausführung. Nach 20 Jahren ist alles noch in einem sehr guten Zustand.
  1. Können Sie sich an ein besonderes Ereignis oder eine Anekdote im Zuge der Realisierung des WohnParks mit MBN errinnern?
    Meine beiden Jungens hatten damals einen guten Draht zu der MBN-Mannschaft. Mein Ältester machte zu der Zeit eine Schlosserlehre. Ich habe so im Nachhinein den Eindruck, dass die MBN-Bauleitung nicht immer amused war, wenn meine Jungens mit einigen MBNern nach Feierabend die Burgwedeler Kneipen erkundeten.
  1. Gibt es weitere Expansionsprojekte in Großburgwedel?
    Der WohnPark ist inzwischen ein solides und rentables Unternehmen. Wir wollen strategisch den Bereich ausfüllen zwischen unabhängigen Wohnen und einem stationären Seniorenheim. Dazu haben wir neben dem Betreuten Wohnen einen Pflegedienst aufgebaut, werden Dienstleistungen und Essensversorgung ambulant anbieten und wir werden eine Tagespflege aufbauen. Dazu werden wir auf einem gegenüberliegende Grundstück einen Neubau errichten – allerdings von der Größenordnung her bei Weitem kein zweiter WohnPark. Diese Zusatzangebote werden den Bewohnern des WohnParks zur Verfügung stehen aber auch externen Personen.
  1. Welche besonderen Herausforderungen sehen Sie zukünftig auf dem Markt für Betreutes Wohnen?
    Senioren heute sind durchaus anspruchsvoll. Sie erwarten ein attraktives Ambiente aber sie erwarten auch Sicherheit in jeder Hinsicht. Das fängt bei der Infrastruktur an und hört bei der Versorgung und bei der Berechenbarkeit z.B. im finanziellen Bereich auf. Außerdem wollen Sie am Leben teilnehmen und nicht an den Stadtrand abgeschoben werden.

In dem Video sehen Sie aktuelle Luftbildaufnahmen vom WohnPark in Großburgwedel: