MBN-Niederlassung GMH I realisiert den Neubau des Konzernarchivs in Essen

Am vergangenen Freitag, den 27.08.2021, feierte die RWE AG als Auftraggeber des Bauvorhabens zusammen mit den MBN-Projektbeteiligten sowie weiteren Gästen das traditionelle Richtfest zur Fertigstellung des Rohbaus.

Nachdem Anfang Mai mit den Bauarbeiten begonnen wurde, konnte der Rohbau auf dem Grundstück an der Ernestinenstraße bereits vier Monate später fertiggestellt werden. Bis zur geplanten Fertigstellung Anfang 2022 entsteht ein etwa 1.700 m² großes, eingeschossiges Konzernarchiv mit begrüntem Dach.
Neben den historischen Dokumenten, Fotos und Filmen, die bisher am Opernplatz in Essen gelagert wurden, sollen auch die Bestände aus dem ehemaligen Rheinbraun-Archiv im Neubau Platz finden.
Eine Besonderheit des Archivs ist die durch das Architekturbüro GNA aus Wuppertal geplante, ökologisch wertvolle Holzbauweise. Dabei kommt keine Holzbaurahmenkonstruktion zur Ausführung, sondern die Wände werden als 30 cm Vollholzwände errichtet und schichtweise, ohne Einsatz von Leim und metallischen Verbindern, untereinander verbunden. Gründe hierfür sind zum einen die Sicherstellung der klimatischen Eigenschaften (Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit) sowie die nachhaltige Bauweise gegenüber dem konventionellen Bau.

Im Rahmen der Richtfestlichkeiten schlugen Herr Krüger (Projektleiter RWE) und Frau Schacht (Architektin) den symbolischen letzten Nagel in den Sparren. Als Erinnerung überreichte Herr Schröder, Niederlassungsleiter GMH I der MBN GmbH, Senklote mit personalisierter Gravur an den Bauherren. Mit dem traditionellen Richtspruch vollendete Christian Schriek (Zimmermann) den offiziellen Teil der Veranstaltung.